FKTN Startschuss in Nienburg

15145072_215752855517099_1501996830_o

+++ FKTN Startschuss in Nienburg +++ Hubschraubereinsatz +++ Steineschmeißer +++

Gestern unterstützten wir unsere Freunde in Nienburg bei ihrer ersten FKTN Veranstaltung.

Wie gewohnt, wenn der Freundeskreis auf der Straße ist, drehte die Mischpoke aus Gutmenschen und Straßenterroristen am Rad und rief zum Gegenprotest auf.

Bereits im Vorfeld der Veranstaltung, versuchte der rote Mob Freunde anzugreifen.

Alle bekannten Gesichter, auch der Bengel unserer Lieblingsfamilie R. und Fetti, waren vor Ort und knipsten eifrig Bilder.

Wie nicht anders zu erwarten mussten wir unsere Route ändern, weil Kinderteller die Straße blockierten. Natürlich wäre es absolut unverhältnismässig gewesen die Straße zu räumen…

Es dauerte nicht lange und die Polizei wurde von den so genannten Antifaschisten mit Steinen angegriffen. Mindestens ein Polizist wurde schwer verletzt.
Wir wünschen den Verletzten eine baldige Genesung!

Auch hier fragen wir uns immer und immer wieder, wie lange die Polizei diesen Wahnsinn noch mit sich machen lässt!

Auf dem Rückweg zum Bahnhof gab es noch einzelne Störversuche. Es blieb allerdings beim Versuch. Auch hier versagten die großmäuligen Straßenterroristen.

Aufgrund der Polizeiwillkür – und auch hierbei sprechen wir nicht die ausführenden Beamten an – meldete unser Freund Benni eine Spontandemo in Wunstorf an. Diese führte uns an dem bekannten Zeckenhaus (ähnlich dem JUZI) vorbei. Gegenprotest gab es keinen. Die meisten Steineschmeißer waren wohl noch in Nienburg…

Von dort machten wir uns auf den Weg nach Hannover. In Hannover angekommen, bekamen wir gleich erstmal einen Platzverbot für den Bahnhof UND die Stadt!

Aufgrund von linksradikalen Gewalttätern könne man nicht für unsere Sicherheit sorgen. Diese hatten eine Spontandemo am Bahnhof angemeldet. Vermutlich waren sie ein bisschen bockig, dass sie uns nicht verhindern konnten, dass sie verhaftet wurden und dass wir das Zeckenzentrum in Wunstorf besucht haben…

In Göttingen angekommen, stand unser Begrüßungsteam in Blau schon bereit. Einige Kinderteller gammelten im Bahnhof rum, twitterten und guckten wie üblich blöde in der Gegend rum.

Die erste Mitteilung der Polizei lautete: Wir stehen vorne, wir stehen hinten, Ihr kommt hier nicht raus. Heute geht keiner mehr in die Stadt!

Nach einer ungefähren Wartezeit von einer Stunde machten wir uns völlig störungsfrei mit dem Bus auf den Nachhauseweg.

Alles in allem war es ein erfolgreicher Tag. Der Startschuss in Nienburg ist gefallen! Es wurden alte Kontakte gepflegt und neue gemacht. Die Zecken haben mal wieder ihr wahres Gesicht gezeigt, so dass auch der letzte Realitätsverweigerer gesehen hat, was das für ein Pack ist.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und freuen uns auf den gemeinsamen Kampf für ein nationales und soziales Deutschland!

Ein Volk – Ein Land – Eine Bewegung!

Quelle: Freundeskreis Thüringen / Niedersachsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.